258 Tage später

Probe stehen

Das Wetter war gut, der Wind stand gut, das innere Gefühl es tun zu müssen war auch da – die Liebste hatte sowieso schon länger gemeint, ich solle es mal wieder tun. Gestern waren 258 Tage vergangen, als ich mir beim Ötzi so tierisch den A*** abgefroren habe. Seitdem blieb ich hart… 8,5bar und eine Stauborgie später war es dann soweit, ich wurde schwach: ein so geiles unbeschreibliches Gefühl – das breite Grinsen im Gesicht 🙂 . Mir war nicht klar, dass ich keine Wurst von der Semmel ziehen würde, dennoch macht Versuch klug oder eben platt. Mein IQ ist demnach unverändert geblieben.

Einmal zum Bauplatz sind in etwa 18km, je nach Weg +- 2km. Das wird so ungefähr auch der zukünftige Arbeitsweg sein – ganz gut. Dabei habe ich sogar die Wahl zwischen der totalen Flachstrecke und der etwas hügeligeren Variante. Selbstverständlich musste ich den Bock auch einmal an seinen zukünftigen Platz stellen. Diesbezüglich ging die Planung so weit – anderweitig habe ich mit Sicherheit (wichtigere) Dinge vergessen. Das hat mich in diesem Augenblick aber überhaupt nicht gestört.
Es tat jedenfalls unheimlich gut, dieser kurze Bruch mit der vorübergehenden Zweiradabstinenz.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.