Baum fällt

Tschüss Birke, ab in den Kamin.
Birkenstumpf.

Birkenstumpf.

Ich erinnere mich an die erste Grundstücksbegehung. Eine schöne Birke steht da. Die dünnen Äste wiegen sich leicht im Wind. Herrlich, diese Birke. Prompt meinte ich zu meiner Liebsten: „Die Birke, die ist schön, die lassen wir direkt stehen.“ und die Sonnenstrahlen blitzten hindurch.

Aufgeräumter Astschnitt.

Aufgeräumter Astschnitt.

Ihr Gesicht verzog sich auch prompt. Und dann schoss es mir: Heuschnupfen.
Speziell Birke ist weniger gut. So verzog sich auch mein Gesicht und ich räumte ein „… naja, wenn ich es mir so recht überlege… sollte die Birke doch weg, sie nimmt ja z.B. die Sonne weg und den tollen Ausblick in den Himmel.“

 

So informierte ich mich, ob und wann ich Birken fällen darf – was völlig problemlos machbar ist. Den Schwiegerpapa fragte ich nach einer Benzin-Kettensäge. Einen Tag später waren wir zu einem weiteren Grenztermin vor Ort und etwas war anders. Nach wenigen Augenblicken wusste ich auch was: die Birke war gefällt. Es hatte jemand unsere Birke gefällt! Das hatte ich doch erst am Vortag angefangen zu organisieren!?

Es stellte sich heraus, dass der Schwiegerpapa verdammt schnell war 🙂 .

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.