Spot on, Licht aus

Gut vorbereitet, wie ich so bin, war der Akku der Ixon IQ Speed vollständig geladen, als es kurz zu Omas Geburtstag gehen sollte. Ich freute mich auf die vollständig in der Dunkelheit liegenden Abschnitte, doch daraus wurde nichts. Bereits nach 1km schaltete die Ixon herunter auf die normale Leuchtstufe. Kein so gutes Zeichen, wie ich fand, und daher entschied ich mich wohl oder übel auf beleuchteten Straßen zu bleiben. Das führte dazu, dass die Fahrt so kurz wurde, dass man schon stark überlegen muss sich dafür überhaupt einzupacken für 3°C. Kurzum: ich würde mich dafür eigentlich nicht fertig machen. Nach 10km war ich bereits am Ziel und die Ixon so ziemlich am Ende. Ich hoffte, dass die warme Stube noch ein klein wenig Saft retten könnte.

Am Start zur Rückfahrt dann die Ernüchterung: nö. Die Ixon schaltet beim einschalten immer in die höchste Stufe und dann in die Stufe, die zuletzt gesetzt war (bei mir die normale). Allerdings muss der Saft für diesen kurzen Moment für die höchste Stufe ausreichen. Tut er das nicht, wird’s schnell wieder dunkel. Und das war der Fall. Unterwegs ging sie dann mal wieder an, aber glücklich war ich damit nicht. Glücklich war wenigstens Oma und 3 Pünktchen im Winterpokal gab’s auch 🙂 .

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.