Das vorerst letzte Mal

Die letzte Nacht hat es geschüttet – wir hatten Befürchtungen, das Meer schwappt über und die Insel geht unter. Nun, passiert ist’s nicht. Heute früh waren dicke Wolken und starker böiger Wind da. Aber es war relativ warm. Die Straßen konnten so abtrocknen.

Da sich einer nicht wohl fühlte, sind wir zu zweit los. Entlang der Landstraßen ging es Richtung Südostküste. Eine herrliche Steilküste. Wieklich vom Feinsten. Die Sonne schien, blauer Himmel und die Wellen zerschellten am Stein – ein Traum.

Weiter ging es, wieder weg von der Küste. Das Vorgaben, doch noch den Cura zu befahren, bezahlten wir mit einem Schlauchwechsel. Da die Zeit knapp wurde, nur noch ein Ersatzschlauch übrig war, und wir auf keinen Fall den Flieger verpassen wollten, ging es doch nicht rauf.
Der Wind war so böig, dass man aufpassen musste, nicht umgeweht zu werden – heftig.

Angekommen im Hotel, standen nah knapp 3,5h gute 82km auf der Uhr. Und das Wetter war zum Abschluss, trotz des Windes, herrlich.

So und nun habe ich Hunger. Was zu futtern wird sich noch finden lassen und ein Kaffee sicherlich auch. Dann geht’s zurück in die Heimat. Hach freu ich mich auf die kühlen Temperaturen und den Schnee 🙁 .

1 Kommentar

  1. tom

    Danke für deine Reiseberichte z.B. via Twitter. Hat richtig Lust auf die kommende Saison gemacht.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.