Einmal um den Cura bitte

Am zweiten Tag ging es nach einem ausgiebigen Frühstück wieder in den Keller und mit den Rädern raus. Die Sonne guckte schon bisl durch, die Wahl der Klamotten fiel dennoch auf die Winterhose und ein kurzes Trikot mit Winterjacke. Und das war echt eine super Idee. Mit Sonne kratzten die Temperaturen an der 17Grad-Marke und sollte auch ohne Sonne nicht unter 9Grad sinken. Gestartet sind wir wieder wie gestern, rauf aufs Plateau und die ersten 15-20km wie gestern. Das Tempo war niedrig, so etwas über 20km/h und der Puls schön flach. Uns schloss sich noch ein triefender Fahrer an. Die Sache war komisch: er triefte wie ein nasser Schwamm und wir unterhielten uns locker (ich hatte Überschuhe an und er war mit knielanger Hose unterwegs). Nunja, nachdem er 30km unseren Windschatten genossen hatte, war er weg.

Dringende Pause und Karte lesen

Dringende Pause und Karte lesen

Ab dem Zeitpunkt ging es für uns wieder in die kleinen und engen Straßen. Phantastisch! Drei Radler nebeneinander, auf 10km ein Auto, rechts von uns der Cura, links grüne Wiesen und Olivenbäume, vor uns die einsame Straße: herrlich! Wenn wir ruhig waren, hörte man ein leises Surren der Räder… moment… ich korrigiere: es surrte nur dann leise, wenn der Kollege mit den Lightweights nicht den Freilauf klackern ließ – damit kann man sich jedenfalls nirgends anschleichen 😀 .

Unterwegs begegneten uns viele viele viele Rennradler. Einzelfahrer/innen, kleine Gruppen (wie wir) und größere Gruppen. Als uns eine große Gruppe Frauen entgegen kam, haben wir kurz überlegt, ob wir denen nicht hinterher fahren sollten… ok, wir haben schon etwas länger über diese Option nachgedacht und sie dann doch verwurfen 😉 .

Diese Gebiet da, im Prinzip nordwestlich vom Cura ist wohl klasse. Da kann man sich au kleinen abgelegenen Straßen austoben – empfehlenswert.

Ob das Wetter hält? Der nächste Tag wird's zeigen.

Ob das Wetter hält? Der nächste Tag wird’s zeigen.

Am Ende der dann doch 97km-Tour waren knapp 4h vergangen und ca. 600hm überwunden. Also ab unter die Dusche und dann noch mal paar Minuten auf den Balkon und die Sonnenstrahlen hamstern. What a feeling…

Beine hoch, Sonne tanken - herrlich!

Beine hoch, Sonne tanken – herrlich!

Beim Abendessen, da haben die Rentner wohl ihren Ruf erfüllt. Wenn es ab 18Uhr Abendessen gibt, stellt man sich ordnungsgemäß ab 17:55Uhr vor der Tür an. Ist auch gut so, weil, wenn wir erstmal da sind, ist dass Futter bald weg ;-). Spaß bei Seite: das Essen ist ganz gut und von allem ist ausreichend vorhanden – jeder bekommt etwas.

Jetzt ess ich mal noch meinen Apfel und dann werde ich wohl auch schon abgehen. Wenn ich das hier richtig sehe, dann schläft der Chef schon. Und die Jugend guckt noch TV 🙂 .

Schauen wir mal, was der morgige Tag bringt.

1 Kommentar

  1. bbbaschtl

    17Grad, Sonne, kein Schnee: ich bin schon ganz grün vor Neid. 😉

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.