Wie sieht’s nun aktuell aus…

… mit der Planung und so? Durchaus eine Frage, die ich mir mehrmals gestellt hatte. Und zu der ich nun auch Antworten gefunden habe.

Für 2010 habe ich mir vorgenommen an einem Radmarathon teilzunehmen. Jedoch war mir klar, dass ich dazu im Winter nicht nur Tischtennis machen kann. Also habe ich mich kurzerhand im örtlichen Fitnesszentrum angemeldet. Dort werden mehrmals die Woche Spinningkurse angeboten. Meine Kunst war es, das geplante Training mit dem Tischtennis zu vereinbaren, was nicht leiden darf (das bin ich meinen Leuten und auch mir einfach schuldig) – das war also Bedingung. Und siehe da, die Kurse sind genau dann, wenn kein reguläres Tischtennis ansteht – super.

Ich habe zwar einen Rollentrainer samt Zweitrad im Wohnzimmer stehen und ich sehe schon, wie der ein oder andere grübelt und sich fragt „Rolle zu Hause… warum rennt der ins Fitness und zahlt dafür Kohle?“. Nun, die Antwort ist recht einfach. Zum Einen schwitzt man unheimlich ohne  Fahrtwind und saut die Umgebung voll und zum Anderen ist es in einer Gruppe angenehmer. Hinzu kommt die Anleitung von vorn, was mir persönlich einen gewissen Weg vorgibt.

Weiterhin kommt hinzu, dass ich die GA ausbauen möchte, was ich sowohl entspannt zu Hause auf der Rolle kann, aber auch im Fitness mit Gesellschaft – je nach Belieben. Da ich letztens Knieprobleme hatte, nutze ich die Gunst der Stunde und mache auch etwas für die anderen Körperteile als Ausgleich – wobei ich betone, dass ich keine Gewichte hin und her werfe.

D.h. aktuell sieht mein Wochenplan wie folgt aus (die Woche hat ja dann doch erstaunliche 7 Tage):

  • Mo Spinning, Ausgleichsübungen
  • Die frei
  • Mi Tischtennis-Training
  • Do frei/GA/Spinning
  • Fr Tischtennis-Training/Punktspiel
  • Sa Punktspiel/frei/GA
  • So frei/GA

D.h. nicht, dass ich jeden Tag etwas mache – dort, wo frei an erster Stelle steht, mache ich in erster Linie auch frei oder eben andere Dinge, die das Leben so mit sich bringt.

Anfang November war ich übrigens beim zweiten Conconi-Test. Das Ergebnis war im Grundlagenbereich minimal besser, oben raus aber schlechter. Die Frage ist, wie genau diese Messungen sind und wie gut sich meine körperliche Verfassung vergleichen lässt. Und gewichtstechnisch… nun… wie soll ich sagen… halbes Kilo abgenommen (normale Schwankung?), aber 1%-Punkt weniger Fett. Naja… sollte eigentlich nicht das Ziel sein, aber was soll’s – ist nunmal so gewesen.

3 Kommentare

  1. stega

    na dann dir viel Spaß mit dem Training – schon entschlossen, welcher Marathon es werden soll im kommenden Jahr? 😉

    Hast ja jetzt erstmal genug Zeit fürs Training – bin gespannt, was du über das Spinning schreiben wirst. gehts da auch strikt nach Herzfrequenzen oder wie wird das vom Trainer gehandhabt?

    Antworten
  2. stega

    ach sehe grade, dass du Ötztaler in deiner Planung stehen hast….. is das jetzt u.a. das Ziel? 😉

    Antworten
  3. Martin (Beitrag Autor)

    Danke – Training macht aber nicht immer Spaß – so viel ist sicher.

    Genau, der Ötzi ist für mich 2010 DAS Ziel.

    Je nach Trainer nach Gefühl oder HF. Im Moment noch ohne Pulsuhr, ich kann aber meine HF recht gut einschätzen, aber dennoch kommt noch eine Pulsuhr.

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.